Meine Tipps für minimalistisches Leben

minimalist

Ich habe glaube ich schon mal erzählt, dass als ich Freunden damals erzählt habe, dass wir uns als Familie dem minimalisten Lifestyle zuwenden wollen, Gesichter zu Gesicht bekam, die so aussahen, als hätte ich gerade vorgeschlagen Christoph Blocher zum König der Schweiz zu ernennen.

Warum überhaupt so leben?

Es geht darum mehr zu sein als zu haben. Wenn ich irgendwann mal tot bin, wünsche ich mir, dass sie sagen Deborah war oft so fröhlich und ansteckend mit guter Energie, sie war lebendig und echt. Sie war alive! Zum Beispiel 😉 ! Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sagen werden. Deborah hatte immer so wunderschöne Prada Schuhe und ganz viele neue Kleider, das machte sie aus!

Hier sind meine Lieblingstipps:

Im Kleiderschrank: Ehrlichkeit! Was trägst du wirklich? Bei jedem Kleidungsstück bei dem  du nicht gerade WILL ICH SOFORT ANZIEHEN! schreist, würde ich mir mal eine kleine Kopfnotiz machen, hast du dieses Stück nach 3 Wochen immer noch nich beachtet? ADIOS! Denn Kleidungsstücke, die evtl. mal passen werden oder die ich gekauft habe als ich durch die und die Trennung ging, sind nicht wirklich praktisch in deinem Leben.

Generell in der Wohnung: Regelmässig entsorgen. Ich entsorge sicher alle zwei Wochen Dinge, die wir nicht mehr brauchen. Es kommt einfach unglaublich viel Krimskrams zusammen, das mich wirklich stört. Ich muss keine pikfeine perfekt aufgeräumte Wohnung haben, aber ich fühle mich unwohl wenn es überall zu viele Dinge hat. Ich spüre das zu viel Stuff mich blockiert. Natürlich ist es eine Balance, denn ich wohne hier ja nicht alleine.

Ein gutes Ordnungssystem: Ich melde mich sobald ich darüber etwas weiss 😉 ! Leider bisher noch nicht das Perfekte gefunden.

In deinem Innern: Was möchtest du gerne anders? Wo kannst du loslassen? Blockierte Eingänge verstopfen den Zugang zu Neuem und Wunderbaren.

DIY: Dinge selber machen. Zum Beispiel Deo oder Stühle. So sieht man was es alles braucht und kann Ressourcen schonen.

Social Detoxing: Ich finde man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Xing, Facebook, Twitter, What’sapp, Fitness-app – Brauchst du das alles wirklich?

Im Kinderzimmer: Was hilf der Entwicklung meines Kindes gerade jetzt? Braucht mein Kind so viele Spielsachen? Und viel mehr tue ich ihm/ihr einen Gefallen in dem ich sie mit Stuff übersäe? Ich glaube nicht. Unsere Tochter spielt immer mit den gleichen Sachen. Das wären die Bauklötze, die Babypuppen, all die Noschis und Tücher um etwas zu bauen und ihre Küche mit Tischlein. Ich entsorge jeweils den 3. Ball weil sie einfach mit einem Ball auch  glücklich ist 😉 und sich viel besser fokussieren kann aufs Wesentliche: Nämlich das Spielen.

Wieso das alles? Streben wir nicht alle nach einer grossen Villa und vielen Autos? Ich finde, dass das eine das andere nicht ausschliessen muss. Mir ist nur klar geworden: ICH WILL LEBEN. Und ich will erfahren, ich will Erinnerungen kreieren, ich will Spass haben und das kann ich am besten wenn mich so wenig wie möglich ablenkt. 

 

Have a great day!

so much love, D.

You may also like

Kommentar verfassen